Rad­ent­scheid Bay­ern über­nimmt Staf­fel­stab von Ver­kehrs­wen­de Hessen

Mün­chen, 1. Sep­tem­ber 2022


Pres­se­mit­tei­lung

Radentscheid Bayern Logo

Seit Mit­te Juni sam­melt das Bünd­nis Rad­ent­scheid Bay­ern Unter­schrif­ten für die Zulas­sung
eines Volks­be­geh­rens. Mit der For­de­rung nach einem Rad­ge­setz, dass Zustän­dig­kei­ten,
Ver­fah­ren und Stan­dards für Pla­nung, Bau und Unter­halt von Rad­in­fra­struk­tur klar regelt und
die Ver­kehrs­wen­de vor­an­bringt, ist das baye­ri­sche Bünd­nis nicht allein.

Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag hat die wohl längs­te Fahr­rad­de­mo auf einer Auto­bahn in Deutsch­land statt­ge­fun­den. Von Frank­furt nach Wies­ba­den fuh­ren ca. 10.000 Radfahrer:innen über die A66 gut 30km über die Auto­bahn. Eine beson­ders tap­fe­re Dele­ga­ti­on aus Bay­ern traf sich um 7:00 Uhr mor­gens bereits in Aschaf­fen­burg, schloss sich in Hanau dem dor­ti­gen Zubrin­ger an und fuhr gemein­sam wei­ter nach Frank­furt – von dort ging es dann über die Auto­bahn zum Fes­ti­val und der Unter­schrif­ten­über­ga­be nach Wiesbaden.

“Das war schon ein beein­dru­cken­des und ein­ma­li­ges Erleb­nis, auf einer so brei­ten Fahr­bahn, mit guter Fahr­bahn­de­cke, ohne Gefah­ren radeln zu kön­nen. End­lich waren die Megastra­ßen mal offen für ande­re Verkehrsteilnehmer:innen. Wir muss­ten wie bei Rad­schnell­we­gen nicht dau­ernd anhal­ten und über Bord­stei­ne, Stock und Stein stol­pern”, so Eva Mah­ling aus dem Len­kungs­kreis des Rad­ent­scheid Bayern.

In Wies­ba­den ange­kom­men, über­gab die Initia­ti­ve Ver­kehrs­wen­de Hes­sen über 70.000 Unter­schrif­ten an den hes­si­schen Ver­kehrs­mi­nis­ter Tarek Al-Wazir. Im Anschluss über­reich­ten sie sym­bo­lisch den Staf­fel­stab an den Rad­ent­scheid Bay­ern, der seit gut zwei Mona­ten Unter­schrif­ten für ein Volks­be­geh­ren zu einem Rad­ge­setz sammelt.

“Hes­sen hat vor­ge­legt und wir wer­den nach­zie­hen und als drit­tes Flä­chen­land nach NRW und Hes­sen die Ver­kehrs­wen­de und För­de­rung von Rad­ver­kehr wie des Umwelt­ver­bunds gesetz­lich fest­schrei­ben”, so Andre­as Kager­mei­er, VCD Bay­ern und stv. Beauf­trag­ter des Rad­ent­scheid Bayern.

“Die neu­es­ten Berich­te von der Eis­schmel­ze in Grön­land oder dem Club of Rome sowie die schon statt­fin­den­de fos­si­le Ener­gie­kri­se zei­gen uns, dass wir jetzt stark umsteu­ern müs­sen. Das Fahr­rad und der gesam­te Umwelt­ver­bund kön­nen hier einen mas­si­ven Bei­trag leis­ten, wie z.B. auch die Stu­die des VDV zum 9€-Ticket zeigt. Das muss auch Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Wis­sing in sei­nem Sofort­pro­gramm berück­sich­ti­gen, für das der Exper­ten­rat in Kli­ma­fra­gen ein ver­nich­ten­des Urteil aus­ge­stellt hat”, so Pau­lus Guter aus dem Len­kungs­kreis des Rad­ent­scheid Bay­ern.

Um die Ver­kehrs­wen­de ziel­ge­rich­tet auf die Stra­ße zu brin­gen, orga­ni­siert der ADFC wie­der bun­des­weit gemein­sam mit dem Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um den Fahr­rad­kli­ma-Test. Vom 1. Sep­tem­ber bis 30. Novem­ber 2022 kön­nen alle Bürger:innen sich betei­li­gen und ihre Kom­mu­ne hin­sicht­lich der Fahr­rad­freund­lich­keit bewer­ten. Die baye­ri­schen Städ­te und Gemein­den schlos­sen bei der letz­ten Befra­gung 2020 man­gel­haft ab. Ledig­lich Ober­ha­ching erziel­te hier eine Schul­no­te bes­ser als 3,0, wäh­rend der Mit­tel­wert über alle Städ­te grö­ßer 50.000 Einwohner:innen bei 4,0 lag. Teil­neh­men kann man ab sofort unter https://fahrradklima-test.adfc.de/.

„Die Städ­te und Gemein­den in Bay­ern haben noch enor­mes Ver­bes­se­rungs­po­ten­ti­al bei der Rad­in­fra­struk­tur. Gera­de zwi­schen den Kom­mu­nen müs­sen bes­se­re Ver­bin­dun­gen ent­ste­hen! Wir bit­ten alle Radfahrer:innen in Bay­ern, am ADFC-Fahr­rad­kli­ma-Test teil­zu­neh­men und so den Kom­mu­nen und dem Frei­staat wie­der wich­ti­ge Daten an die Hand zu geben”, so Ber­na­det­te Felsch, Vor­sit­zen­de des ADFC Bay­ern und Beauf­trag­te des Rad­ent­scheid Bayern.

Hin­weis für Redak­tio­nen
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu den Ergeb­nis­sen des letz­ten Fahr­rad­kli­ma-Test für Bay­ern fin­den sie hier:
https://fahrradklima-test.adfc.de/fileadmin/BV/FKT/Download-Material/Ergebnisse_2020/Rankingliste_FKT_2020.pdf und https://bayern.adfc.de/artikel/adfc-fahrradklima-test-2020-broschuere-fuer-bayern Bild­ma­te­ri­al fin­den sie hier. Die­se Pres­se­mel­dung und wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es online in unse­rem Pres­se­be­reich und unter https://radentscheid-bayern.de/.


Über das Bünd­nis
Das Bünd­nis „Rad­ent­scheid Bay­ern“ wur­de vom All­ge­mei­nen Deut­schen Fahr­rad-Club (ADFC) Bay­ern, vom Ver­kehrs­club Deutsch­land, Lan­des­ver­band Bay­ern e.V. (VCD Bay­ern) und den 11 kom­mu­na­len baye­ri­schen Rad­ent­schei­den (Augs­burg, Bam­berg, Bay­reuth, Erlan­gen, Frei­sing, Mün­chen, Nürn­berg, Neu-Ulm, Regens­burg, Rosen­heim, Würz­burg) gegrün­det. Unter­stützt wird der Rad­ent­scheid Bay­ern vom BUND Natur­schutz (BN) und fünf baye­ri­schen Lan­des­ver­bän­den poli­ti­scher Par­tei­en (Bünd­nis 90/Die Grü­nen, SPD, ÖDP, DIE LIN­KE, Volt).
Ziel ist ein Rad­ge­setz für Bay­ern, das die Staats­re­gie­rung und Kom­mu­nen ver­pflich­tet, umwelt­freund­li­che Mobi­li­tät prak­tisch umzusetzen.

Rad­ent­scheid Bay­ern auf
Twit­ter
Insta­gram
Face­book

Das Volks­be­geh­ren für bes­se­ren Rad­ver­kehr in Bay­ern rollt

Mün­chen, 11. August 2022


Pres­se­mit­tei­lung

Radentscheid Bayern Logo

Seit Mit­te Juni sam­melt das Bünd­nis Rad­ent­scheid Bay­ern Unter­schrif­ten für die Zulas­sung eines Volks­be­geh­rens. Ein baye­ri­sches Rad­ge­setz soll künf­tig Zustän­dig­kei­ten, Ver­fah­ren und Stan­dards für Pla­nung, Bau und Unter­halt von Rad­in­fra­struk­tur klar regeln, damit der Aus­bau der Rad­in­fra­struk­tur end­lich vorankommt.

Vor fünf Jah­ren hat die Staats­re­gie­rung ver­spro­chen, den bay­ern­wei­ten Rad­ver­kehrs­an­teil bis 2025 von 10 Pro­zent auf 20 Pro­zent zu ver­dop­peln, doch der Rad­ver­kehrs­an­teil ist gera­de mal um einen Pro­zent­punkt auf 11 Pro­zent gestiegen.

Ber­na­det­te Felsch, Beauf­trag­te des Volks­be­geh­rens Rad­ent­scheid Bay­ern, wun­dert das nicht: „Damit Rad­fah­ren für alle Men­schen, ob jung oder alt, ob in der Stadt oder auf dem Land, sicher und attrak­tiv wird, bräuch­te es eine flä­chen­de­ckend siche­re und kom­for­ta­ble Rad­in­fra­struk­tur. Davon sind wir in Bay­ern sehr weit ent­fernt: An über der Hälf­te der Staats- und Bun­des­stra­ßen feh­len Rad­we­ge ganz. Und wo es wel­che gibt, haben wir man­gels Stan­dards einen Fli­cken­tep­pich unter­schied­lichs­ter und schlech­ter Rad­we­ge, die meist zu schmal oder zuge­parkt sind und oft an Hin­der­nis­sen, Gefah­ren­stel­len oder an der Gemein­de­gren­ze enden.“

Schlech­te Rad­in­fra­struk­tur ver­hin­dert mehr Rad­ver­kehr
Vie­le Men­schen könn­ten und wür­den sehr ger­ne mehr Wege mit dem Fahr­rad zurück­le­gen, wer­den durch schlech­te Bedin­gun­gen aber davon abge­hal­ten. Egal ob in der Stadt oder auf dem Land, es fin­den sich zahl­lo­se Bei­spie­le für schlech­te Rad­in­fra­struk­tur und Stel­len, an denen nie­mand sicher Rad­fah­ren kann und an denen weder Kin­der­an­hän­ger noch Las­ten­rä­der durch­kom­men. Die Initia­ti­ve hat eini­ge Bei­spie­le aus ganz Bay­ern zusam­men­ge­tra­gen: blo­ckier­te offi­zi­el­le Rad­we­ge, ver­al­te­te Rad­ab­stell­an­la­gen, wider­sprüch­lich aus­ge­schil­der­te Rad­we­ge, kaum pas­sier­ba­re Umlauf­sper­ren. Die Lis­te lie­ße sich unend­lich fortsetzen.

Bay­ern hält Rad­ent­scheid-Rekord
In kei­nem Bun­des­land gab es in so vie­len Städ­ten Fahr­rad-Bür­ger­be­geh­ren wie in Bay­ern und alle 11 kom­mu­na­len Rad­ent­schei­de haben enorm vie­le Unter­schrif­ten für gute und siche­re Rad­we­ge, gute Abstell­mög­lich­kei­ten und eine bes­se­re Ver­knüp­fung des Fahr­rads mit dem ÖPNV gesam­melt. Fast alle Rad­ent­scheid-For­de­run­gen wur­den zu 100 Pro­zent vom jewei­li­gen Stadt­rat über­nom­men. Den­noch kommt der Aus­bau der Rad­in­fra­struk­tur nur schlep­pend vor­an. Auch die lan­ge ver­spro­che­nen Rad­schnell­we­ge im Raum Mün­chen und Nürn­berg exis­tie­ren nach wie vor nur auf dem Papier.

Ber­na­det­te Felsch erklärt, war­um: „Man­gels Res­sour­cen, kla­rer Ver­fah­ren und Zustän­dig­kei­ten dau­ern Pla­nung und Bau von Rad­we­gen oder Brü­cken ewig! Der Frei­staat sieht sich beim Rad­ver­kehr nicht annä­hernd so in der Ver­ant­wor­tung wie beim Stra­ßen­bau und hat die Kom­mu­nen mit der Rad­ver­kehrs­för­de­rung jahr­zehn­te­lang allein gelas­sen. Oft wer­den wir gefragt, wozu es ein Rad­ge­setz braucht. Genau des­we­gen: Ein bay­ern­weit gutes Rad­we­ge­netz kann nur mit kla­ren Rege­lun­gen und Unter­stüt­zung durch den Frei­staat Rea­li­tät wer­den. Die kom­mu­na­len Rad­ent­schei­de zei­gen, dass vor Ort andern­falls viel debat­tiert aber wenig gebaut wird.“

So gese­hen wun­dert es nicht, aber die Initiator:innen sind trotz­dem posi­tiv über­rascht, dass bin­nen weni­ger Wochen in 92 von 96 Land­krei­sen und kreis­frei­en Städ­ten Sam­mel­stel­len ein­ge­rich­tet wur­den und Info­stän­de statt­fin­den. Auch die Nach­fra­ge nach Unter­schrif­ten­lis­ten ist enorm groß – nicht nur in den Städ­ten, son­dern gera­de auch auf dem Land. Peter Aldo­zó aus Alt­öt­ting orga­ni­siert z.B. am 17. Sep­tem­ber 2022 ab Per­ach am Inn eine Fahr­rad­de­mo: „Wir demons­trie­ren für Lücken­schlüs­se für Rad­fah­ren­de, für eine Inn-Que­rung, einen Zusatz-Bedarfs­halt am Bahn­hof Per­ach und natür­lich auch für ein Rad­ge­setz, denn wir wol­len, dass alle Men­schen die Mög­lich­keit haben, sich gesund, sicher und kli­ma­scho­nend fort­zu­be­we­gen – auch bei uns auf dem Land!”

Hin­weis für Redak­tio­nen
Bild­ma­te­ri­al zu Bei­spie­len für schlech­te Rad­in­fra­struk­tur fin­den Sie hier. Bild 1: Bau­stel­le an der Hacker­brü­cke in Mün­chen (Foto: Ber­na­det­te Felsch), Bild 2: Kaum pas­sier­ba­re Umlauf­sper­re in Erlan­gen (Foto: Rad­ent­scheid Erlan­gen), Bild 3: Ver­al­te­te Rad­ab­stell­an­la­ge in Schwar­zen­bach, Ober­pfalz (Foto: Bernd Slu­ka), Bild 4: Benut­zungs­pflich­ti­ger Rad­weg ohne Benut­zungs­er­laub­nis im Land­kreis Pas­sau (Foto: Bernd Slu­ka). Die­se Pres­se­mel­dung und wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es online in unse­rem Pres­se­be­reich und unter https://radentscheid-bayern.de/.


Über das Bünd­nis
Das Bünd­nis „Rad­ent­scheid Bay­ern“ wur­de vom All­ge­mei­nen Deut­schen Fahr­rad-Club (ADFC) Bay­ern, vom Ver­kehrs­club Deutsch­land, Lan­des­ver­band Bay­ern e.V. (VCD Bay­ern) und den 11 kom­mu­na­len baye­ri­schen Rad­ent­schei­den (Augs­burg, Bam­berg, Bay­reuth, Erlan­gen, Frei­sing, Mün­chen, Nürn­berg, Neu-Ulm, Regens­burg, Rosen­heim, Würz­burg) gegrün­det. Unter­stützt wird der Rad­ent­scheid Bay­ern vom BUND Natur­schutz (BN) und fünf baye­ri­schen Lan­des­ver­bän­den poli­ti­scher Par­tei­en (Bünd­nis 90/Die Grü­nen, SPD, ÖDP, DIE LIN­KE, Volt).
Ziel ist ein Rad­ge­setz für Bay­ern, das die Staats­re­gie­rung und Kom­mu­nen ver­pflich­tet, umwelt­freund­li­che Mobi­li­tät prak­tisch umzusetzen.

Rad­ent­scheid Bay­ern auf
Twit­ter
Insta­gram
Face­book

Rad­ent­scheid Bay­ern kom­men­tiert Kabi­netts­be­schluss zum Radverkehr

Mün­chen, 26. Juli 2022


Pres­se­mit­tei­lung

Radentscheid Bayern Logo

Von der Staats­re­gie­rung wenig Neu­es:
Rad­ent­scheid Bay­ern kom­men­tiert Kabi­netts­be­schluss zum Radverkehr

Sicher­lich auch als Reak­ti­on auf die Initia­ti­ve für ein Volks­be­geh­ren Rad­ent­scheid Bay­ern hat die baye­ri­sche Staats­re­gie­rung in der heu­ti­gen Kabi­netts­sit­zung eini­ge eige­ne Ansät­ze zur För­de­rung des Rad­ver­kehrs in Bay­ern vor­ge­legt. Das Bünd­nis Rad­ent­scheid Bay­ern kri­ti­siert die Maß­nah­men als mini­ma­le Ergän­zun­gen einer „Wei­ter so wie bisher“-Politik, ohne den Para­dig­men­wech­sel für ein baye­ri­sches Rad­ge­setz einzuleiten.

Mün­chen, 26. Juli 2022 – Erst im März wur­den die von SPD und Grü­nen vor­ge­leg­ten Ent­wür­fe für ein baye­ri­sches Rad­ge­setz im Land­tag abge­lehnt. Dar­auf­hin haben die 11 kom­mu­na­len Rad­ent­schei­de in Bay­ern, der ADFC Bay­ern, der VCD Bay­ern, der BUND Natur­schutz und 5 Par­tei­en (GRÜ­NE, SPD, ÖDP, LIN­KE. und Volt) das Volks­be­geh­ren „Rad­ent­scheid Bay­ern“ auf den Weg gebracht.

Ber­na­det­te Felsch, Beauf­trag­te des Volks­be­geh­rens Rad­ent­scheid Bay­ern, kom­men­tiert die Ankün­di­gung von Minis­ter­prä­si­dent Mar­kus Söder und Ver­kehrs­mi­nis­ter Chris­ti­an Bern­rei­ter bis 2030 1500 km neue Rad­we­ge zu bau­en, wie folgt: „Der ADFC Bay­ern dis­ku­tiert ein Rad­ge­setz bereits seit 2017 mit der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung und ihren stets wech­seln­den Verkehrsminister:innen mit dem Ergeb­nis, dass ein Rad­ge­setz als unnö­tig, büro­kra­tisch und als Ein­griff ins Selbst­ver­wal­tungs­recht bestän­dig abge­blockt wur­de. Auch heu­te wur­de signa­li­siert, dass man die bis­he­ri­ge Rad­ver­kehrs­po­li­tik für aus­rei­chend hal­te. Obwohl an über der Hälf­te der Bun­des- und Staats­stra­ßen Rad­we­ge kom­plett feh­len, lobt sich die Staats­re­gie­rung als Deutsch­lands Radl­land Nr. 1. Fakt ist aber beim Rad­ver­kehr, dass Zustän­dig­kei­ten, Res­sour­cen und Stan­dards völ­lig im Nebel lie­gen. Der Aus­bau von Rad­we­gen ist fast allein den Kom­mu­nen über­las­sen. Des­halb gehen Pla­nung und Bau von Rad­we­gen äußerst zäh vor­an. Den­noch gab es heu­te kein Wort zu einem Rad­ge­setz, wie es Ber­lin und NRW bereits haben und wie es in wei­te­ren Bun­des­län­dern schon erar­bei­tet wird.

Mit Blick auf den gro­ßen Zulauf und Zuspruch, den das Bünd­nis flä­chen­de­ckend bay­ern­weit seit dem Start der Unter­schrif­ten­samm­lung Mit­te Juni erfährt, ergänzt Felsch: „Beim Sam­meln in den ers­ten vier Wochen hat uns posi­tiv über­rascht, dass gera­de auch vie­le Men­schen aus dem länd­li­chen Raum unter­schrei­ben oder sogar Sam­mel­stel­len ein­rich­ten wol­len. Das zeigt, dass die Men­schen in Bay­ern schon viel wei­ter sind als die Poli­tik. Vie­le wün­schen sich offen­sicht­lich, nicht vom eige­nen Auto abhän­gig zu sein, son­dern ein Mobi­li­täts­sys­tem, das siche­re, gesun­de und preis­güns­ti­ge Alter­na­ti­ven bie­tet.

Prof. Andre­as Kager­mei­er, stv. Beauf­trag­ter des Rad­ent­scheid Bay­ern ergänzt:Auch die Ver­kehrs­si­cher­heit für rad­fah­ren­de Kin­der, Jugend­li­che und älte­re Men­schen als die schwächs­ten Ver­kehrs­teil­neh­men­den ist vie­len, die für den Rad­ent­scheid Bay­ern unter­schrei­ben ein wich­ti­ges Anlie­gen, das heu­te mit kei­nem Wort erwähnt wur­de. Der Rad­ent­scheid Bay­ern for­dert klar die Visi­on Zero (= kei­ne Ver­kehrs­to­ten). Auch liegt der Fokus der Staats­re­gie­rung immer noch zu sehr auf dem Frei­zeit­ver­kehr, wäh­rend das Fahr­rad als All­tags­ver­kehrs­mit­tel in den Städ­ten und Orten des Frei­staa­tes immer noch weit­ge­hend aus­ge­blen­det bleibt.

Die Bünd­nis­part­ner for­dern die Baye­ri­sche Staats­re­gie­rung auf, nicht nur ein­zel­ne Vor­schlä­ge halb­her­zig auf­zu­grei­fen, son­dern kon­struk­tiv auf den Ent­wurf für ein Baye­ri­sches Rad­ge­setz zu reagie­ren und die­se Initia­ti­ve nicht wei­ter zu igno­rie­ren. Wie in Ber­lin und NRW sol­len die Initia­to­ren in einen Gesetz­ge­bungs­pro­zess ein­ge­bun­den werden.

Hin­weis für Redak­tio­nen
Bild­ma­te­ri­al fin­den Sie hier.

Über das Bünd­nis
Das Bünd­nis „Rad­ent­scheid Bay­ern“ wur­de vom All­ge­mei­nen Deut­schen Fahr­rad-Club (ADFC) Bay­ern, vom baye­ri­schen Lan­des­ver­band des Ver­kehrs­Club­Deutsch­land (VCD) und den 11 kom­mu­na­len baye­ri­schen Rad­ent­schei­den (Augs­burg, Bam­berg, Bay­reuth, Erlan­gen, Frei­sing, Mün­chen, Nürn­berg, Neu-Ulm, Regens­burg, Rosen­heim, Würz­burg) gegrün­det. Unter­stützt wird der Rad­ent­scheid Bay­ern vom BUND Natur­schutz (BN) und fünf baye­ri­schen Lan­des­ver­bän­den poli­ti­scher Par­tei­en (Bünd­nis 90/Die Grü­nen, SPD, ÖDP, DIE LIN­KE, Volt)
Ziel ist ein Rad­ge­setz für Bay­ern, das die Staats­re­gie­rung und Kom­mu­nen ver­pflich­tet, umwelt­freund­li­che Mobi­li­tät prak­tisch umzusetzen.

Rad­ent­scheid Bay­ern auf

Twit­ter
Insta­gram
Face­book

Sam­mel­start beim Rad­ent­scheid Bayern







Pres­se­mit­tei­lung

Sammelstart Radentscheid Bayern

Sam­mel­start beim Rad­ent­scheid Bayern

Am 16. Juni fällt der Start­schuss für die Unter­schrif­ten­samm­lung beim „Rad­ent­scheid Bay­ern“. Mit die­sem Volks­be­geh­ren, hin­ter dem ein star­kes Bünd­nis an Ver­bän­den und Par­tei­en steht, soll im Frei­staat end­lich der feh­len­de Rah­men für eine ech­te Rad­ver­kehrs­för­de­rung geschaf­fen wer­den. Inner­halb der nächs­ten Woche star­ten bay­ern­weit in über 20 kreis­frei­en Städ­ten und Land­krei­sen Sam­mel­ak­tio­nen, dar­un­ter auch am Münch­ner Tollwood-Festival.

Mün­chen, 14. Juni 2022 – Nach­dem die For­de­run­gen des „Rad­ent­scheid Bay­ern“ Anfang Juni erfolg­reich der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt wur­den, ist nun alles bereit für den Start der Sammelaktion.

Beginn der Unter­schrif­ten­samm­lung ist am 16. Juni am Münch­ner Toll­wood-Fes­ti­val, wo wir bis 17. Juli sam­meln. Dar­über hin­aus star­ten inner­halb der kom­men­den Woche in vie­len wei­te­ren Städ­ten und Gemein­den bay­ern­weit Sam­mel­ak­tio­nen. Es grün­den sich flä­chen­de­ckend loka­le Bünd­nis­se, die das Netz­werk an Sam­mel­stel­len (https://radentscheid-bayern.de/mitmachen/sammelstellen) zeit­nah ergän­zen wer­den. Die Auf­bruch­stim­mung ist in ganz Bay­ern zu spü­ren. Geplant ist der Abschluss der Unter­schrif­ten­samm­lung im Spätherbst.

Zie­le für den Radverkeh

Der für ein Volks­be­geh­ren erfor­der­li­che Gesetz­ent­wurf des Bünd­nis­ses ver­folgt kurz gefasst fol­gen­de Zie­le für eine bes­se­re und siche­re Rad­in­fra­struk­tur:
· 25% Rad­ver­kehrs­an­teil bis 2030
· Bedarfs­ge­rech­te, siche­re Rad­we­ge
· Visi­on Zero im Stra­ßen­ver­kehr
· Vor­rang für den Umwelt­ver­bund
· Mehr Rad­schnell­ver­bin­dun­gen
· Flä­chen­ver­sie­ge­lung sorg­fäl­tig abwä­gen
Im Detail nach­zu­le­sen hier: https://radentscheid-bayern.de/ziele

Hin­weis für Redak­tio­nen
Bild­ma­te­ri­al fin­den Sie hier.

Über das Bünd­nis
Das Bünd­nis „Rad­ent­scheid Bay­ern“ wur­de vom All­ge­mei­nen Deut­schen Fahr­rad-Club (ADFC) Bay­ern, vom baye­ri­schen Lan­des­ver­band des Ver­kehrs­Club­Deutsch­land (VCD) und den 11 kom­mu­na­len baye­ri­schen Rad­ent­schei­den (Augs­burg, Bam­berg, Bay­reuth, Erlan­gen, Frei­sing, Mün­chen, Nürn­berg, Neu-Ulm, Regens­burg, Rosen­heim, Würz­burg) gegrün­det. Unter­stützt wird der Rad­ent­scheid Bay­ern vom BUND Natur­schutz (BN) und fünf baye­ri­schen Lan­des­ver­bän­den poli­ti­scher Par­tei­en (Bünd­nis 90/Die Grü­nen, SPD, ÖDP, DIE LIN­KE, Volt)
Ziel ist ein Rad­ge­setz für Bay­ern, das die Staats­re­gie­rung und Kom­mu­nen ver­pflich­tet, umwelt­freund­li­che Mobi­li­tät prak­tisch umzusetzen.

Rede­bei­trä­ge auf der Auftaktpressekonferenz

Mün­chen, 2. Juni 2022

Rede­bei­trä­ge auf der Auftaktpressekonferenz

Radentscheid Bayern Logo

Es gilt das gespro­che­ne Wort! Eine Zusätz­li­che Pres­se­mit­tei­lung aller Bünd­nis­part­ner fin­den Sie hier.
Down­load auch als PDF.

Ber­na­det­te, Felsch
(Beauf­trag­te des Volks­be­geh­rens Rad­ent­scheid Bay­ern und Vor­sit­zen­de des ADFC Bay­ern)
:

Die Staats­re­gie­rung nennt Bay­ern schon seit Lan­gem ger­ne Radl­land, doch in Wahr­heit fühlt man sich auf dem Radl in Bay­ern sel­ten wirk­lich wohl und sicher:

Rad­we­ge und Abstell­an­la­gen feh­len oder sind häu­fig so dürf­tig und unsi­cher, dass sie nicht zum Rad­fah­ren ein­la­den.
An über der Hälf­te der Staats- und Bun­des­stra­ßen fehlt hier­zu­lan­de ein Rad­weg.
Auf dem Land hat man also meist ledig­lich die Wahl zwi­schen holp­ri­gen Feld­we­gen oder gefähr­li­chem Radeln auf der Land­stra­ße, wo man mit sehr hohen Geschwin­dig­kei­ten und wenig Abstand von schwe­ren Kfz über­holt wird.
Rad­mit­nah­me in Bus und Bahn ist teu­er, nicht garan­tiert oder meist gar nicht erst mög­lich.

Zudem ist jedem Land­kreis, jeder Stadt und jeder Gemein­de selbst über­las­sen, ob und wie sie den Rad­ver­kehr stärkt. Es hängt also v.a. vom poli­ti­schen Wil­len, der Kas­sen­la­ge und Per­so­nal­aus­stat­tung ab, ob und was in einer Kom­mu­ne für den Rad­ver­kehr getan wird – oder eben nicht. Das Ergeb­nis ist ein Flick­werk unter­schied­lichs­ter oft unge­nü­gen­der und häu­fig zuge­park­ter Rad­we­ge.
Dort möch­te man weder sein Kind noch sei­ne Oma radeln las­sen!
Aber auch Erwach­se­ne füh­len sich auf dem Rad nicht als gleich­wer­ti­ge Ver­kehrs­teil­neh­men­de respek­tiert und sie sind bedingt durch Infra­struk­tur- und Pla­nungs­män­gel sowie Sicht­be­hin­de­run­gen über­durch­schnitt­lich gefährdet.

Zugleich zeigt ein Blick in die Nie­der­lan­de und in Städ­te wie Kopen­ha­gen,  Bar­ce­lo­na oder Paris, dass sich nicht nur die Sicher­heit, son­dern auch das Mit­ein­an­der im Ver­kehr durch­aus ver­bes­sern, wenn die schwä­che­ren Ver­kehrs­teil­neh­men­den und ihre Bedürf­nis­se respek­tiert wer­den.
Da wol­len wir auch in Bay­ern hin!
Nach eige­nem Bekun­den anschei­nend auch die Staats­re­gie­rung, die 2017 das Ziel aus­ge­ge­ben hat, den bay­ern­wei­ten Rad­ver­kehrs­an­teil bis 2025 auf 20% zu ver­dop­peln. Ange­sichts der sich nur im Schne­cken­tem­po ändern­den Rah­men­be­din­gun­gen ist es aber kein Wun­der, dass die­ses Ziel abso­lut uto­pisch erscheint: Gera­de mal + 1 Pro­zent­punkt ist die mage­re Bilanz der letz­ten 5 Jahre!

In so vie­len Städ­ten wie in kei­nem ande­ren Bun­des­land haben sich des­halb in den letz­ten Jah­ren kom­mu­na­le Rad­ent­schei­de gegrün­det. Sie haben über 240.000 Unter­schrif­ten für bes­se­re Rad­ver­kehrs­be­din­gun­gen gesam­melt.
Fast alle wur­den zum aller­größ­ten Teil oder sogar zu 100% vom jewei­li­gen Stadt­rat übernommen.

Bei der Umset­zung der kom­mu­na­len Rad­ent­schei­de hat sich jedoch durch­gän­gig bestä­tigt, dass Res­sour­cen feh­len.
Und auch dort wo Res­sour­cen nicht so knapp sind, geht viel zu viel Zeit und Geld für auf­wen­di­ge Mach­bar­keits­stu­di­en, Planfeststellungs‑, Pla­nungs- und Betei­li­gungs­ver­fah­ren oder wegen Dis­kus­sio­nen über Stan­dards ver­lo­ren.

Kurz: es gibt zwar immer mehr Papier und Wil­lens­be­kun­dun­gen oder sogar Stadt­rats­be­schlüs­se, aber in der Rea­li­tät ver­bes­sert sich die Situa­ti­on im all­täg­li­chen Rad­ver­kehr kaum und der Frust in der Rad­ent­scheid­be­we­gung und unter den Rad­fah­ren­den ist sehr groß

Wir vom ADFC Bay­ern for­dern bereits seit 2018 ein Rad­ge­setz für Bay­ern, das neben Zie­len u.a. auch Zustän­dig­kei­ten, Res­sour­cen und Stan­dards für die kon­kre­te und zügi­ge Umset­zung der rad­po­li­ti­schen Agen­da regeln soll, so wie das in Ber­lin und NRW bereits der Fall ist.
Zudem erwar­ten wir vom Frei­staat ein kla­res Bekennt­nis, dass ein zügi­ger Aus­bau der Infra­struk­tur für das kli­ma­freund­lichs­te Fahr­zeug der Welt gewünscht ist und unter­stützt wird.

Im letz­ten Land­tags­wahl­kampf haben wir unse­re Rad­ge­setz For­de­rung allen damals im Land­tag ver­tre­te­nen Par­tei­en vor­ge­stellt.
Außer der CSU haben alle unse­re For­de­rung befür­wor­tet.
SPD und Grü­ne haben die For­de­rung für ein Rad­ge­setz sogar in ihre Wahl­pro­gram­me auf­ge­nom­men und sie haben im letz­ten Herbst auch wirk­lich gelie­fert und Rad­ge­setz­ent­wür­fe vor­ge­legt.
Lei­der wur­den die­se jedoch von den ande­ren Par­tei­en im Land­tag im März 2022 final abgelehnt.

Dar­auf­hin ist der Druck aus der Rad­ent­scheid-Bewe­gung groß gewor­den, unse­re vor­be­halt­li­che Ankün­di­gung, not­falls auch ein Volks­be­geh­ren zu star­ten, wahr wer­den zu las­sen. Hier­für haben wir nun ein star­kes Bünd­nis geschmiedet.

Weil ein Volks­be­geh­ren in Bay­ern nur zu einem Gesetz mög­lich ist und weil man einen volks­be­geh­ren­s­taug­li­chen Gesetz­ent­wurf vor­le­gen muss, hat unse­re Bünd­nis einen Rad­ge­setz-Ent­wurf erar­bei­ten las­sen.
Die­ser ent­hält Ele­men­te aus den Gesetz­ent­wür­fen der Grü­nen und der SPD und aus bereits bestehen­den Rad­ge­set­zen und Ent­wür­fen in ande­ren Bun­des­län­dern.
Unser Gesetz­ent­wurf ist zudem so for­mu­liert, dass es kei­nen Grund geben soll­te, das Volks­be­geh­ren nicht zuzu­las­sen. Wir haben das Finanz­ta­bu und Kop­pe­lungs­ver­bot strikt beach­tet, auch wenn wir dafür schwe­ren Her­zens auf so man­che For­de­rung ver­zich­ten mussten. 

Heu­te, einen Tag vor dem inter­na­tio­na­len Welt­fahr­rad­tag, ste­hen wir also gemein­sam mit den Bünd­nis­part­nern vor Ihnen und in 2 Wochen wer­den wir begin­nen, Unter­schrif­ten für die Zulas­sung zu sammeln.

Die Bünd­nis­part­ner und unse­re Kern­for­de­run­gen wird nun unser stell­ver­tre­ten­der Beauf­trag­ter Andre­as Kager­mei­er vor­stel­len. Und unser Len­kungs­kreis­kol­le­ge Pau­lus Guter, der einer der Ver­tre­ter der kom­mu­na­len Rad­ent­schei­de ist, wird Ihnen dann noch eini­ge Details zum Rad­ent­scheid Bay­ern erläutern.

Prof. Dr. Andre­as Kager­mei­er
(stell­ver­tre­ten­der Beauf­trag­ter des Volks­be­geh­rens Rad­ent­scheid Bay­ern und Vor­stands­mit­glied des VCD Bay­ern)
:

Das Bünd­nis Rad­ent­scheid Bay­ern hat sich durch eine Initia­ti­ve aus den 11 kom­mu­na­len baye­ri­schen Rad­ent­schei­den (Augs­burg, Bam­berg, Bay­reuth, Erlan­gen, Frei­sing, Mün­chen, Nürn­berg, Neu-Ulm, Regens­burg, Rosen­heim und Würz­burg) zusam­men mit dem All­ge­mei­nen Deut­schen Fahr­rad­Club (ADFC) Bay­ern) und dem baye­ri­schen Lan­des­ver­band des Ver­kehrs­Club Deutsch­land (VCD) gegründet.

Unter­stützt wird der Rad­ent­scheid Bay­ern vom BUND Natur­schutz (BN) und fünf baye­ri­schen Lan­des­ver­bän­den poli­ti­scher Par­tei­en (Bünd­nis 90/Die Grü­nen, SPD, ÖDP, DIE LIN­KE, Volt).

Mit 11 Initia­ti­ven, 3 Ver­bän­den und 5 Par­tei­en hat sich ein star­kes und breit in der Gesell­schaft ver­an­ker­tes Bünd­nis jen­seits der Regie­rungs­mehr­heit im Land­tag for­miert, das einen Auf­bruch hin zu einer kon­sis­ten­ten, sys­te­ma­ti­schen und kon­kre­ten Rad­ver­kehrs­po­li­tik reklamiert.

Die For­de­rung nach einer „Rad­ver­kehrs­för­de­rung mit Sys­tem“ resul­tiert einer­seits aus der von Ber­na­det­te Felsch bereits geschil­der­ten Defi­zit­ana­ly­se aus Sicht der Radfahrer:innen. 

Ande­rer­seits haben wir in den loka­len Rad­ent­schei­den – mit Blick auf die “Pro­duk­ti­on” von Rad­ver­kehrs­in­fra­struk­tur – immer wie­der fest­stel­len müs­sen, dass durch­gän­gi­ge Rad­rou­ten oft­mals dar­an schei­tern, dass unter­schied­li­che Bau­last­trä­ger (Kom­mu­nen, Krei­se, Land) ent­lang einer Rad­ver­kehrs­ver­bin­dung invol­viert sind. 

Das klas­si­sche Stöh­nen von Radfahrer:innen: „War­um hört der Fahr­rad­weg hier ein­fach auf“, wenn sie am Ende der geschlos­se­nen Ort­schaft Radfahrer:innen plötz­lich wie­der auf die Kfz-Fahr­bahn ver­wie­sen wer­den, resul­tiert aus unter­schied­li­chen Zuständigkeiten. 

Stel­len Sie sich vor: auf der A9 wür­de an der Gemein­de­gren­ze zwi­schen Gar­ching und Neu­fahrn die 8‑spurige Auto­bahn plötz­lich auf­hö­ren und der moto­ri­sier­te Ver­kehr auf einen Feld­weg gelenkt: UNDENK­BAR für die Kfz, aber eben all­zu häu­fig trau­ri­ge Rea­li­tät für Radfahrer:innen.
Die Aus­ge­stal­tung der Wege hin­sicht­lich Brei­te, Belag oder Füh­rung über Kreu­zun­gen folgt oft­mals mehr dem indi­vi­du­el­len Gus­to der Planer:innen als eine strin­gen­ten Kon­zept – auch weil in Bay­ern die bun­des­wei­ten Emp­feh­lun­gen für die Anla­ge von Rad­ver­kehrs­an­la­gen [ERA] nicht ver­bind­lich sind.

Klei­ne­re Kom­mu­nen fin­den oft­mals kei­ne ange­mes­se­ne Unter­stüt­zung bei der Pla­nung und Tras­sie­rung von Rad­we­gen. Stel­len Sie sich vor, für die umstrit­te­ne A94 durch das Isen­tal hät­te der Grund­er­werb ent­lang der Stre­cke in jeder Kom­mu­ne von den jewei­li­gen Bür­ger­meis­tern getä­tigt wer­den müs­sen. Über den Spa­ten­stich wäre die­se Auto­bahn sicher­lich noch nicht hin­aus gekom­men. Aber bei Rad­we­gen ent­lang von Kreis- und Staats­stra­ßen ist das Rea­li­tät in Bay­ern. Auch wenn sich die Lis­te der Pro­blem­punk­te auf der Ange­bots­sei­te noch fast belie­big ver­län­gern lie­ße, sol­len Sie an die­ser Stel­le nur als Beleg dafür die­nen , dass es aller­höchs­te Zeit ist für eine bay­ern­wei­te koor­di­nier­te, sub­stan­ti­el­le und dau­er­haf­te Berück­sich­ti­gung des Fahr­ra­des als All­tags­ver­kehrs­mit­tel – gera­de auch bei über­ört­li­chen Ver­bin­dun­gen, die mit Pedel­ecs ja inzwi­schen für vie­le bewäl­tig­bar sind.

Wenn Ver­kehrs­mi­nis­ter Bern­rei­ter am 25. Mai 2022 stolz ver­kün­den lässt, dass die sog. Rad­of­fen­si­ve sei­nes Minis­te­ri­ums 27 Pro­jek­te mit 10 Mil­lio­nen för­dert, dann ist das nicht mehr als ein Trop­fen auf den hei­ßen Stein. Mit gut 300.000 € Zuschuss pro Pro­jekt lässt sich kei­ne Brü­cke und kaum ein­mal ein Kreu­zungs­um­bau finan­zie­ren. Zudem wer­den sol­che Mit­tel häu­fig im Wind­hund­ver­fah­ren mit extrem kur­zen Bewer­bungs­fris­ten von weni­gen Wochen aus­ge­schrie­ben. Das sind mehr Beru­hi­gungs­pflas­ter und Sym­bol­po­li­tik, aber kei­ne belast­ba­re Unter­stüt­zung des Rad­ver­kehrs­in­fra­struk­tur­aus­baus in den Kom­mu­nen. Auch dass für das baye­ri­sche Rad­rou­ten­netz nur ein Sach­be­ar­bei­ter im Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um zustän­dig ist, kann eigent­lich nur als Trep­pen­witz ange­se­hen werden.

Die­se insuf­fi­zi­en­ten Ver­hält­nis­se  zu ver­än­dern, Rad­ver­kehrs­an­ge­bo­te aus einem Guss – auch über Gemein­de­gren­zen hin­weg – zu errei­chen und eine durch­gän­gi­ge Berück­sich­ti­gung von Radfahrer:innen als gleich­be­rech­tig­te Verkehrsteilnehmer:innen auf der kom­mu­na­len, der Kreis- und der Lan­des­ebe­ne ist das Anlie­gen des Geset­zes­ent­wurfs für ein Baye­ri­sches Rad­ge­setz, zu dem wir heu­te das Start­si­gnal für einen Antrag auf Zulas­sung eines Volks­be­geh­rens starten.

Aller­dings muss­ten wir bei unse­rem Geset­zes­ent­wurf vie­le Berei­che aus­klam­mern, die eigent­lich wich­tig wären. Die Vor­ga­ben für Volks­be­geh­ren im Lan­des­wahl­ge­setz set­zen mög­li­chen Inhal­ten sehr enge Schran­ken. So dür­fen in Volks­be­geh­ren kei­ne Aspek­te mit sub­stan­ti­el­ler Haus­halts­re­le­vanz ent­hal­ten sein. Auch gilt das Kop­pe­lungs­ver­bot, d. h. Volks­be­geh­ren dür­fen sich inhalt­lich nicht auf meh­re­re Geset­ze gleich­zei­tig bezie­hen. Damit ver­bun­den ist, dass eben vie­le Berei­che, die direkt haus­halts­re­le­vant wür­den nicht ent­hal­ten sein kön­nen. Trotz der engen Schran­ken der baye­ri­schen Vor­ga­ben kön­nen wir aber einen Gesetz­ent­wurf zur Samm­lung von Unterstützer:innen-Unterschriften vor­le­gen, der u.a. Fol­gen­de  6 zen­tra­le Zie­le verfolgt:

  1. Der Rad­ver­kehrs­an­teil am Gesamt­ver­kehrs­auf­kom­men in Bay­ern soll bis 2030 von 10 auf 25 % erhöht wer­den. Damit dies mehr als eine wohl­fei­le Sonn­tags­re­den­for­de­rung wird, ist eine umfas­sen­de ange­bots­ori­en­tier­te Rad­ver­kehrs­för­de­rung notwendig.
  2. Zur Errei­chung des ers­ten Ziels ist der Sanie­rungs­stau bei Rad- und Fuß­ver­kehrs­in­fra­struk­tur auf­zu­lö­sen. Ein­mal gebau­te Rad­we­ge müs­sen kon­ti­nu­ier­lich unter­hal­ten und auch dem Rad­ver­kehrs­auf­kom­men, bzw. sich ver­än­dern­den bun­des­wei­ten Qua­li­täts­vor­ga­ben ange­passt wer­den … auch wie­der ein Punkt der für Auto­bah­nen selbst­ver­ständ­lich ist, aber bei Rad­we­gen oft­mals ver­nach­läs­sigt wird.
    Beim Neu­bau von Rad­ver­kehrs­in­fra­struk­tur darf kein Stück­werk ent­ste­hen, son­dern es sind immer die gesam­ten Ver­bin­dun­gen für akti­ons­räum­li­che Ori­en­tie­run­gen zu berück­sich­ti­gen. Dabei sind siche­re und kom­for­ta­ble Ver­bin­dun­gen zu schaf­fen. Rad­fah­ren darf kein Hin­der­nis­par­cours sein, son­dern es muss bequem und intui­tiv ablau­fen kön­nen. Bei der Tras­sie­rung, den Quer­schnit­ten und auch bei Abstell­mög­lich­kei­ten sind die Bedürf­nis­se von Las­ten- und Spe­zi­al­fahr­rä­dern zu berücksichtigen.
  3. Visi­on Zero: Der Frei­staat soll kon­se­quent das Ziel ver­fol­gen, dass sich in Bay­ern kei­ne Ver­kehrs­un­fäl­le mit schwe­ren Per­so­nen­schä­den oder Todes­fol­gen mehr ereig­nen (Visi­on Zero). Hier­für ist eine feh­ler­ver­zei­hen­de Infra­struk­tur sowie mehr geschütz­ter Raum für den Fuß- und Rad­ver­kehr uner­läss­lich. 
    Der Schutz von schwä­che­ren Verkehrsteilnehmer:innen, ins­be­son­de­re auch von Kin­dern und Senior:innen, muss  obers­te Prio­ri­tät haben – z. B. durch Tem­po­be­schrän­kun­gen und eine klar vom Kfz-Ver­kehr getrenn­te Fuß- und Rad­weg­füh­rung.
    § 1 der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung (StVO) for­dert, dass der Ver­kehr durch stän­di­ge Vor­sicht, gegen­sei­ti­ge Rück­sicht­nah­me und Respekt aller Verkehrsteilnehmer:innen geprägt sein soll. Wir wol­len, dass ein gutes Mit­ein­an­der im Stra­ßen­ver­kehr in Bay­ern auch Rea­li­tät wird.
    Hier­für müs­sen die zustän­di­gen Behör­den zum Schutz der schwä­che­ren Verkehrsteilnehmer:innen ver­stärkt kon­trol­lie­ren und Ord­nungs­wid­rig­kei­ten, wie z. B. gefähr­den­des Par­ken auf Geh- und Rad­we­gen oder absicht­li­che Nöti­gung auch sanktionieren.
  4. Auch die Kom­bi­na­ti­on des Fahr­rad mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln ist durch ent­spre­chen­de siche­re und wit­te­rungs­ge­schütz­te Abstell­mög­lich­kei­ten – nicht nur an den Bahn­hö­fen, son­dern auch an Regio­nal­bus­hal­te­stel­len – zu beför­dern. Glei­ches gilt für die Fahr­rad­mit­nah­me – ins­be­son­de­re im SPNV.
  5. Wäh­rend ande­re Bun­des­län­der wie Nord­rhein-West­fa­len, Hes­sen und Baden-Würt­tem­berg nach dem Vor­bild der Nie­der­lan­de schon die ers­ten Abschnit­te von Rad­schnell­we­gen als inter­kom­mu­na­le Ver­bin­dun­gen für Pend­ler – ins­be­son­de­re in Metro­pol­re­gio­nen – umge­setzt haben, wer­den sol­che Rou­ten in den Metro­pol­re­gio­nen Mün­chen und Nürn­berg auf der lan­gen Pla­nungs­bank zwi­schen unter­schied­lichs­ten Zustän­dig­kei­ten und Finan­zie­rungs­pro­blem hin und her gescho­ben. Hier braucht es eine ein­heit­li­che ziel- und umset­zungs­ori­en­tier­te Vor­ge­hens­wei­se jen­seits von par­ti­ku­la­ren Zustän­dig­kei­ten und Finanzierungsmöglichkeiten.
  6. Bei all dem schwebt uns bei­lei­be nicht immer eine Asphal­tie­rungs­or­gie für Rad­we­ge vor. Bei Neu­bau, Umbau, Aus­bau und Sanie­rung von Stra­ßen und Rad­we­gen ist dar­auf zu ach­ten, dass mög­lichst wenig Flä­che in Anspruch genom­men wird und die­se mög­lichst wenig ver­sie­gelt wird. Zugleich müs­sen Rad­we­ge ganz­jäh­rig sicher und kom­for­ta­bel befahr­bar sein. Oft­mals las­sen sich Rad­fahr­strei­fen (teil­wei­se als geschütz­te Rad­fahr­strei­fen mit ent­spre­chen­den Pro­tek­ti­ons­ele­men­ten) auf bestehen­den Ver­kehrs­flä­chen schaf­fen. Auch Tem­po­be­gren­zun­gen oder die Ver­än­de­rung der Prio­ri­sie­rung (z. B. durch die Aus­wei­sung als Fahr­rad­stra­ßen) kön­nen Rad­fah­ren siche­rer machen, ohne dass zusätz­li­che Flä­che ver­sie­gelt wer­den müsste.

Als Bünd­nis haben wir uns ein star­kes Logo gege­ben, das den Wil­len zur Durch­set­zung die­ser Zie­le sym­bo­li­sie­ren soll: Das für die Rad­ent­scheid­be­we­gung bekann­te Lauf­rad in Kom­bi­na­ti­on mit dem baye­ri­schen Sym­bol des Löwens. Der Löwe steht hier­bei für den Kampf­geist der Rad­ent­scheid­be­we­gung, für Ruhe, Weit­sicht und für Visi­on. Für unse­re Visi­on von einem kli­ma­freund­li­chen, gesund­heits­för­dern­den, siche­ren und gerech­ten Mobi­li­täts­sys­tem. Gemein­sam sind wir stark wie ein Löwenrudel.

Pau­lus Guter
(Pro­jekt­ko­or­di­na­tor Rad­ent­scheid Bay­ern und Ver­tre­ter der baye­ri­schen Rad­ent­schei­de)
:

Die För­de­rung des Rad­ver­kehrs im städ­ti­schen wie regio­na­len Bereich hat eine enor­me Bedeu­tung für eine ech­te Ver­kehrs­wen­de. Mit einer ech­ten Ver­kehrs­wen­de mei­nen wir nicht das, was die aktu­el­le Staats­re­gie­rung als Ver­kehrs­wen­de ver­kauft. Wir wol­len eine ech­te Ver­kehrs­wen­de, die alle Men­schen berück­sich­tigt, die gerecht ist, die die Gesund­heit för­dert, platz­spa­rend ist und die Maxi­mie­rung des Gemein­wohls im Fokus hat.

Wäh­rend – wie eine Stu­die[1] von Prof. Dr. Ste­fan Göss­ling von der Uni­ver­si­tät Lund aus dem Jahr 2018 zeigt – Rad­fah­ren­de mit jedem gefah­re­nen Kilo­me­ter einen volks­wirt­schaft­li­chen Gewinn von 30,5 Cent erzeugt, kos­tet jeder Kilo­me­ter mit einem Kfz die Volks­wirt­schaft 26,9 Cent. Laut einer Stu­die[2] von Prof. Cars­ten Som­mer von der Uni­ver­si­tät Kas­sel kos­tet der PKW-Ver­kehr Kom­mu­nen etwa drei­mal so viel wie der ÖPNV. Und über letz­te­res wur­de zuletzt durch das 9€-Ticket viel dis­ku­tiert. Wenn schon nicht die exter­nen Kos­ten in unse­rem Ver­kehrs­sys­tem inter­na­li­siert und bepreist wer­den, so muss erst Recht der Umwelt­ver­bund, also ÖPNV, Rad- und Fuß­ver­kehr sys­te­ma­tisch und dau­er­haft geför­dert werden. 

Wäh­rend in allen Sek­to­ren die CO2-Emis­sio­nen die letz­ten Jah­re zumin­dest ein wenig gesun­ken sind, sta­gnie­ren die Emis­sio­nen im Bereich des Ver­kehrs. Selbst gesetz­te Zie­le von Bun­des- und Lan­des­re­gie­run­gen wer­den kra­chend ver­fehlt. Der Ver­kehrs­sek­tor hat im Jahr 2021[3] deutsch­land­weit drei Mil­lio­nen Ton­nen CO2 zu viel emit­tiert – und das sind nur die eige­nen viel zu gerin­gen Zie­le der Bun­des­re­gie­rung. Im Frei­staat[4] betra­gen die ver­kehrs­be­ding­ten CO2-Emis­sio­nen 34 Mil­lio­nen Ton­nen pro Jahr, das sind 42 Pro­zent der Emis­sio­nen in Bayern.

Eine Ver­öf­fent­li­chung[5] des Umwelt­bun­des­am­tes zeigt, dass bis zu 30% der Pkw-Fahr­ten auf den Rad­ver­kehr ver­la­gert wer­den kön­nen. Zudem ist täg­li­ches Fahr­rad­fah­ren gesund. In einer Gesell­schaft, in der Über­ge­wicht, Blut­hoch­druck, Herz-Kreis­lauf­erkran­kun­gen oder Dia­be­tes Volks­krank­hei­ten sind, kann eine mode­ra­te kör­per­li­che Akti­vi­tät von 30 Minu­ten das Risi­ko die­ser Erkran­kun­gen erheb­lich ver­rin­gern. Ver­meint­li­che Nach­tei­le wie z. B. das höhe­re Unfall­ri­si­ko oder die Ein­at­mung von Fein­staub oder Schad­stof­fen, wer­den von den Vor­tei­len für die Gesund­heit um ein Viel­fa­ches über­trof­fen, das zei­gen Ergeb­nis­se der Uni­ver­si­tät Utrecht.

Zudem wer­den aktu­ell in Bay­ern täg­lich fast 12 Hekt­ar Flä­che[6] ver­braucht, das etwa 17 Fuß­ball­fel­dern ent­spricht. Mit einer kon­se­quen­ten För­de­rung des Rad­ver­kehrs lie­ßen sich mas­siv der Flä­chen­ver­brauch im Ver­kehrs­be­reich ein­spa­ren, da weni­ger Stra­ßen gebaut wer­den müs­sen. Dies benö­tigt aber siche­re, direk­te und beque­me Radwegeverbindungen.

Die CO2-Emis­sio­nen, der Lärm, der Fein­staub, die Ver­schmut­zung der Öko­sys­te­me sowie gesund­heit­li­che Schä­den müss­ten bepreist wer­den und dann wür­den wir sehen, dass das Fahr­rad das bes­te Ver­kehrs­mit­tel ist und bes­tens geeig­net auf all­täg­li­chen und kur­zen Stre­cken. All die­se Fak­ten spre­chen dafür, dass das Fahr­rad als Ver­kehrs­mit­tel geför­dert und in den Fokus gerückt wer­den muss.

Und die Men­schen, die skep­tisch sind, möch­te ich fra­gen: Hät­tet ihr euch 2010 vor­stel­len kön­nen, dass es eini­ge Jah­re spä­ter das Nor­mals­te in der Welt ist, dass man in Knei­pen und Restau­rants nicht mehr rau­chen darf?

Das waren jetzt die Fak­ten und For­de­run­gen, doch wie geht es weiter?

Am 16.06. star­ten wir mit der Unter­schrif­ten­samm­lung bay­ern­weit. Beson­ders im Fokus steht die Unter­schrif­ten­samm­lung auf dem über­re­gio­nal bekann­ten Toll­wood Fes­ti­val. In vie­len Städ­ten und Gemein­den wer­den sich die nächs­ten Wochen erst noch Sam­mel­teams und loka­le Bünd­nis­se aus den bay­ern­wei­ten Bünd­nis­part­nern grün­den, wäh­rend in den elf Rad­ent­scheid-Städ­ten schnel­ler gestar­tet wer­den kann. Zudem sind bay­ern­weit Sam­mel­stel­len im Auf­bau, die auf der Web­sei­te ein­ge­ge­ben und nach­ge­se­hen wer­den kön­nen. In der ers­ten Run­de wol­len wir 35.000 Unter­schrif­ten in ganz Bay­ern sammeln.

Doch dabei gibt es eini­ges zu beachten

  • Unter­schrei­ben darf man nur auf den offi­zi­el­len Unter­schrif­ten­bö­gen, die beim bay­ern­wei­ten Koor­di­na­ti­ons­team bestellt wer­den kön­nen, das ist eine gesetz­li­che Vorgabe.
  • Nur Per­so­nen aus der­sel­ben Gemein­de soll­ten auf dem­sel­ben Unter­schrif­ten­bo­gen unter­schrei­ben, denn die Unter­schrif­ten wer­den auf Gemein­de­ebe­ne geprüft
  • Wer in der ers­ten Run­de beim Zulas­sungs­an­trag unter­schreibt, hat noch nicht vor­ge­sorgt für das ech­te Volks­be­geh­ren, der 14-tägi­gen Ein­tra­gungs­frist im Rat­haus. Dort muss ein zwei­tes Mal unter­schrie­ben werden
  • Wir las­sen jede Per­son mit Haupt­wohn­sitz in Bay­ern unter­schrei­ben und selek­tie­ren nicht nach ver­meint­li­cher Wahlberechtigung

Neben der Unter­schrif­ten­ab­ga­be und ‑samm­lung rufen wir alle Inter­es­sier­ten und Akti­ven auf, unse­ren News­let­ter zu abon­nie­ren und uns auf Insta­gram, Twit­ter, Face­book oder Lin­kedIn zu fol­gen und unse­re Bei­trä­ge zu tei­len. Wir freu­en uns zudem beson­ders über Mit­ar­beit in unse­ren bay­ern­wei­ten Arbeits­grup­pen, die wir groß­teils ehren­amt­lich stemmen.

Bald zei­gen wir auch auf unse­rer Home­page Tes­ti­mo­ni­als, die Men­schen aus der Brei­te der Gesell­schaft zei­gen, die unser Vor­ha­ben unterstützen.

Zudem rufen wir auf, sich mit einer Spen­de zu betei­li­gen. Von ca. 80.000€ benö­tig­ten Spen­den in der ers­ten Pha­se des Zulas­sungs­an­tra­ges konn­ten wir ca. die Hälf­te durch Ver­bän­de und Par­tei­en decken. Wir freu­en uns des­halb über jede, auch noch so klei­ne, Zuwendung.

Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen: Tre­ten wir in die Peda­le für das Kli­ma, für unse­re Gesund­heit und vor allem für mehr Rad­Fair­kehr in Bayern!


[1] https://nationaler-radverkehrsplan.de/de/aktuell/nachrichten/fahrrad-hat-gesamtgesellschaftlichen-nutzen-von-30

[2] http://2019.nationaler-radverkehrskongress.de/praesentationen/pdf/C4_Sommer_Carsten_Kosten-des-Stadtradverkehrs.pdf

[3] https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/klimaschutz-trotz-corona-pandemie-verkehrssektor-verfehlt-auch-2021-seine-klimaziele/28249088.html

[4] https://www.lfu.bayern.de/umweltdaten/indikatoren/klima_energie/co2_emissionen/index.htm

[5] https://www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/nachhaltige-mobilitaet/radverkehr#vorteile-des-fahrradfahrens

[6] https://www.stmuv.bayern.de/themen/boden/flaechensparen/verbrauchsbericht.htm

Auf­takt­pres­se­mit­tei­lung Volks­be­geh­ren Rad­ent­scheid Bayern

Mün­chen, 2. Juni 2022


Pres­se­mit­tei­lung

Radentscheid Bayern Logo

Ein Rad­ent­scheid für Bayern

Zum Welt­fahr­rad­tag am 3. Juni 2022 kün­digt ein Bünd­nis aus Ver­bän­den und Par­tei­en einen bay­ern­wei­ten Rad­ent­scheid an. Durch das Volks­be­geh­ren soll im Frei­staat end­lich der feh­len­de Rah­men für eine ech­te Rad­ver­kehrs­för­de­rung geschaf­fen wer­den. Start der Unter­schrif­ten­samm­lung ist der 16. Juni 2022.

Mün­chen, 02. Juni 2022 – Umfra­gen und die über 240.000 Unter­schrif­ten, die die Rad­ent­scheid­be­we­gung für eine bes­se­re und siche­re Rad­in­fra­struk­tur in 11 baye­ri­schen Städ­ten gesam­melt haben, bele­gen es: Die Men­schen in Bay­ern wol­len mehr Rad­fah­ren und bes­se­re Bedin­gun­gen hier­für. Die Umset­zung der Rad­ent­schei­de geht vor Ort aller­dings kaum vor­an, weil Geld und Per­so­nal feh­len und über­hol­te Richt­li­ni­en und Stra­ßen­ver­kehrs­ge­set­ze rasche Ver­bes­se­run­gen der Rad­in­fra­struk­tur ver­hin­dern. Zudem ist den Städ­ten und Gemein­den wei­test­ge­hend allein über­las­sen, ob und wie sie den Rad­ver­kehr för­dern und sie bekom­men dabei zu wenig Unter­stüt­zung vom Frei­staat. Das Ergeb­nis ist – sofern über­haupt vor­han­den – ein Fli­cken­tep­pich unter­schied­lichs­ter und meist nicht aus­rei­chen­der Rad­we­ge. Die Kom­bi­na­ti­on von Rad und ÖPNV wird Rad­fah­ren­den in Bay­ern alles ande­re als leicht gemacht. All dies will der Rad­ent­scheid Bay­ern mit einem Rad­ge­setz ändern, das die Staats­re­gie­rung und Kom­mu­nen ver­pflich­tet, umwelt­freund­li­che Mobi­li­tät prak­tisch umzusetzen.

Kei­ne Ver­bes­se­run­gen fürs Rad im Frei­staat
Die Staats­re­gie­rung hat sich 2017 das Ziel gesetzt, den bay­ern­wei­ten Rad­ver­kehrs­an­teil bis 2025 von 10 auf 20 Pro­zent zu ver­dop­peln. Bis jetzt ist der Rad­ver­kehrs­an­teil aber nur um ca. einen Pro­zent­punkt auf 11 Pro­zent gestie­gen. Das ist auch kein Wun­der: Rad­we­ge, Abstell­an­la­gen und Rad­mit­nah­me­mög­lich­kei­ten feh­len oder sind häu­fig so dürf­tig und unsi­cher, dass sie nicht zum Rad­fah­ren einladen. 

Brei­tes Bünd­nis für baye­ri­schen Rad­ent­scheid
Getra­gen wird der Rad­ent­scheid Bay­ern vom All­ge­mei­nen Deut­schen Fahr­rad-Club (ADFC) Bay­ern, vom baye­ri­schen Lan­des­ver­band des Ver­kehrs­Club­Deutsch­land (VCD) und den 11 kom­mu­na­len baye­ri­schen Rad­ent­schei­den. Im Bünd­nis wir­ken der BUND Natur­schutz (BN) und fünf baye­ri­sche Lan­des­ver­bän­de poli­ti­scher Par­tei­en mit.

Zie­le für den Rad­ver­kehr
Der für ein Volks­be­geh­ren erfor­der­li­che Gesetz­ent­wurf des Bünd­nis­ses ver­folgt u.a. fol­gen­de Zie­le für eine bes­se­re und siche­re Radinfrastruktur:

  • Der Rad­ver­kehrs­an­teil am Gesamt­ver­kehr soll bis 2030 bay­ern­weit 25 Pro­zent betragen.
  • Der Sanie­rungs­stau bei der Rad- und Fuß­ver­kehrs­in­fra­struk­tur wird beho­ben und bei allen Bau­maß­nah­men und Sanie­run­gen wird eine bedarfs­ge­rech­te, siche­re und mög­lichst kreu­zungs­freie Rad­ver­kehrs­füh­rung geplant, die auch die Bedürf­nis­se jen­seits des „nor­ma­len“ Zwei­rads berück­sich­tigt, wie z.B. von Fami­li­en mit Las­ten­rä­dern oder Kin­der­an­hän­gern oder von Men­schen mit Spe­zi­al­rä­dern für kör­per­li­che Einschränkungen.
  • Das Ziel der „Visi­on Zero“ (= kei­ne Ver­kehrs­to­ten mehr) wird ernst­haft ver­folgt. Obers­te Prio­ri­tät müs­sen hier­für die Schwä­che­ren im Ver­kehr haben – z. B. durch Tem­po­be­schrän­kun­gen und klar vom KFZ-Ver­kehr getrenn­te Fuß- und Radwegführung.
  • Der umwelt­freund­li­che Ver­kehr wird vor­ran­gig aus­ge­baut und lässt sich gut kom­bi­nie­ren – auch auf dem Land (Ver­bes­se­rung der Abstell­an­la­gen, Rad­in­fra­struk­tur und Radmitnahme).
  • Die seit vie­len Jah­ren ver­spro­che­nen kreu­zungs­frei­en Über­land-Rad­we­ge  (sog. Rad­schnell­ver­bin­dun­gen) müs­sen end­lich Rea­li­tät wer­den – nicht nur auf dem Papier.
  • Flä­chen­ver­sie­ge­lung für den Ver­kehr wird sorg­fäl­tig abgewogen.

Die Unter­schrif­ten­samm­lung beginnt am 16. Juni 2022 auf dem Münch­ner Toll­wood-Fes­ti­val und in vie­len Städ­ten und Gemein­den Bay­erns. Wann, wie und wo unter­schrie­ben wer­den kann ist unter https://radentscheid-bayern.de/mitmachen zu finden.

Ber­na­det­te Felsch, Beauf­trag­te des Volks­be­geh­rens Rad­ent­scheid Bay­ern, fasst zusam­men: „An weit über der Hälf­te der Staats- und Bun­de­stra­ßen gibt es kei­ner­lei Rad­we­ge. Hier hat man meist nur die Wahl zwi­schen holp­ri­gen Feld­we­gen oder gefähr­li­chem Radeln auf der Land­stra­ße, wo man mit sehr hohen Geschwin­dig­kei­ten und wenig Abstand von schwe­ren KFZ über­holt wird. Rad­mit­nah­me in Bus und Bahn ist oft nicht mög­lich, teu­er und nicht garan­tiert. Bay­ern braucht des­halb ein Rad­ge­setz, das Zustän­dig­kei­ten, Res­sour­cen und Stan­dards regelt. Ber­lin und NRW haben bereits Rad­ge­set­ze und kom­men seit­her bes­ser voran.“

Prof. Dr. Andre­as Kager­mei­er, stell­ver­tre­ten­der Beauf­trag­ter des Rad­ent­scheids Bay­ern, sagt: „Nach­dem die Rad­ge­setz-Ent­wür­fe der SPD und der Grü­nen im Land­tag abge­lehnt wor­den sind, hat sich das star­ke und brei­te Bünd­nis für den Rad­ent­scheid Bay­ern rasch gefun­den. Uns eint das Ziel, gemein­sam den Frei­staat zu einer zukunfts­ge­rich­te­ten Mobi­li­täts­po­li­tik zu bringen!“

Pau­lus Guter, Ver­tre­ter der kom­mu­na­len Rad­ent­schei­de, ergänzt: „Tau­sen­de Men­schen enga­gie­ren sich in den kom­mu­na­len Rad­ent­schei­den, aber die müh­sa­me Umset­zung vor Ort hat uns vor Augen geführt, dass wir ohne bay­ern­wei­te Ver­bes­se­run­gen kaum vor­an­kom­men. Bit­te unter­schreibt des­halb alle für eine ech­te Ver­kehrs­wen­de, für einen rele­van­ten Bei­trag zum Kli­ma­schutz und für mehr Sicher­heit, kurz für guten Rad­Fair­kehr in Bayern!”

Mar­tin Geil­hu­fe, BUND Natur­schutz in Bay­ern: „In Bay­ern betra­gen die ver­kehrs­be­ding­ten CO2-Emis­sio­nen 34 Mil­lio­nen Ton­nen pro Jahr, das sind 42 Pro­zent der gesam­ten Emis­sio­nen in Bay­ern. Im Ver­kehrs­sek­tor gehen seit Jah­ren die CO2 Emis­sio­nen nicht zurück und trotz­dem sol­len rund 1500 Kilo­me­ter neue Stra­ßen in Bay­ern gebaut wer­den.  Die­ser ver­kehrs­po­li­ti­sche Irr­sinn ver­schärft die Kli­ma­kri­se. Damit muss Schluss sein. Die Mobi­li­täts­wen­de muss jetzt mit aller Kraft vor­an­ge­trie­ben wer­den. Der Rad- und Fuß­ver­kehr ist dabei ein unver­zicht­ba­rer und enorm wich­ti­ger Baustein.“

Tho­mas von Sar­now­ski, Bünd­nis 90/Die Grü­nen: „Die Kli­ma­kri­se drängt. Nach Jah­ren der rück­schritt­li­chen Ver­kehrs­po­li­tik brau­chen wir einen gro­ßen Schritt Rich­tung kli­ma­freund­li­cher Mobi­li­tät. Jeder Mensch in Bay­ern, ob im Dorf oder in der Stadt, soll end­lich sicher, ein­fach und bequem mit dem Fahr­rad unter­wegs sein können.”

Emi­lia Kir­ner, ÖDP: „Die ÖDP hat schon zahl­rei­che erfolg­rei­che Volks­be­geh­ren wie zum Bei­spiel „Ret­tet die Bie­nen“ oder „Nicht­rau­cher­schutz“ durch­ge­führt. Wir sind sehr zuver­sicht­lich, dass durch das star­ke Bünd­nis des Rad­ent­scheids end­lich Bewe­gung in die Ver­kehrs­wen­de kommt.“

Kath­rin Flach Gomez, DIE LIN­KE: „Der Fokus auf das Auto­mo­bil in der Ver­kehrs­po­li­tik ist weder inklu­siv noch sozi­al gerecht, des­halb brau­chen wir einen stär­ke­ren Fokus auf Fuß,
Rad und ÖPNV.”

Andre­as Schus­ter, Bay­ern­SPD: „Sicher­heit im Stra­ßen­ver­kehr ist eines der wich­tigs­ten Bestand­tei­le des von uns gefor­der­ten und drin­gend benö­tig­ten Rad­ge­set­zes für Bay­ern. Unser kla­res Ziel ist es daher, die „Visi­on Zero”, also die Ziel­vor­ga­be, dass kein Mensch im Stra­ßen­ver­kehr mehr getö­tet oder schwer ver­letzt wird, gesetz­lich zu verankern.”

Phil­ipp Schmie­der, Volt: „Das Bei­spiel ande­rer euro­päi­scher Län­der zeigt: Eine bes­se­re Rad­in­fra­struk­tur ist kei­ne Uto­pie, son­dern in den Nie­der­lan­den oder Däne­mark bereits heu­te Rea­li­tät. Es lohnt sich also, Poli­tik auch über Gren­zen hin­weg zu denken.“

Hin­weis für Redak­tio­nen
Bild­ma­te­ri­al fin­den Sie hier.

Über das Bünd­nis
Das Bünd­nis „Rad­ent­scheid Bay­ern“ wur­de vom All­ge­mei­nen Deut­schen Fahr­rad-Club (ADFC) Bay­ern, vom baye­ri­schen Lan­des­ver­band des Ver­kehrs­Club­Deutsch­land (VCD) und den 11 kom­mu­na­len baye­ri­schen Rad­ent­schei­den (Augs­burg, Bam­berg, Bay­reuth, Erlan­gen, Frei­sing, Mün­chen, Nürn­berg, Neu-Ulm, Regens­burg, Rosen­heim, Würz­burg) gegrün­det. Unter­stützt wird der Rad­ent­scheid Bay­ern vom BUND Natur­schutz (BN) und fünf baye­ri­schen Lan­des­ver­bän­den poli­ti­scher Par­tei­en (Bünd­nis 90/Die Grü­nen, SPD, ÖDP, DIE LIN­KE, Volt)
Ziel ist ein Rad­ge­setz für Bay­ern, das die Staats­re­gie­rung und Kom­mu­nen ver­pflich­tet, umwelt­freund­li­che Mobi­li­tät prak­tisch umzusetzen.

Ein­la­dung zur Auf­takt­pres­se­kon­fe­renz am 2. Juni 2022

Mün­chen, 25. Mai 2022


Pres­se­ein­la­dung

Radentscheid Bayern Logo

Zur Pres­se­kon­fe­renz „Ein Rad­ent­scheid für Bayern“

Sehr geehr­te Medienvertreter:innen,

zum Welt­fahr­rad­tag am 3. Juni 2022 kün­digt ein Bünd­nis aus Ver­bän­den, Initia­ti­ven und Par­tei­en den Rad­ent­scheid Bay­ern an. Durch das Volks­be­geh­ren soll im Frei­staat end­lich der feh­len­de Rah­men für eine ech­te Rad­ver­kehrs­för­de­rung geschaf­fen werden.

Wann: am 2. Juni 2022, 11.00 – 12.00 Uhr

Wo: Max-Joseph-Platz, 80539 München

Mit:
Ber­na­det­te Felsch (ADFC Bay­ern)
Prof. Andre­as Kager­mei­er (VCD Bay­ern)
Pau­lus Guter (Bünd­nis der baye­ri­schen Rad­ent­schei­de)
Mar­tin Geil­hu­fe (BUND Natur­schutz in Bay­ern)
Tho­mas von Sar­now­ski (Bündnis90/Die Grü­nen Bay­ern)
Andre­as Schus­ter (Bay­ern­SPD)
Emi­lia Kir­ner (ÖDP Lan­des­ver­band Bay­ern)
Kath­rin Flach-Gomez (DIE LIN­KE. Lan­des­ver­band Bay­ern)
Phil­ipp Schmie­der (Volt Bayern)

Der Ter­min ist für Fern­seh- und Foto­auf­nah­men geeignet.

Wenn Sie an der Pres­se­kon­fe­renz teil­neh­men möch­ten, bit­ten wir Sie um Anmel­dung mit
Ihrer Redak­ti­ons­adres­se bis 31. Mai 2022 unter presse@radentscheid-bayern.de.

Wir freu­en uns über Ihre Rück­mel­dung und ste­hen Ihnen bei Fra­gen ger­ne zur Verfügung.

Mit freund­li­chen Grüßen,

Rad­ent­scheid Bay­ern
Lau­ra Gans­windt
Pres­se­spre­che­rin ADFC Bay­ern
Tel.: 0160/8544366
E‑Mail: presse@radentscheid-bayern.de

Über das Bündnis

Das Bünd­nis „Rad­ent­scheid Bay­ern“ wur­de vom All­ge­mei­nen Deut­schen Fahr­rad-Club (ADFC) Bay­ern, vom baye­ri­schen Lan­des­ver­band des Ver­kehrs­Club­Deutsch­land (VCD) und den 11 kom­mu­na­len baye­ri­schen Rad­ent­schei­den (Augs­burg, Bam­berg, Bay­reuth, Erlan­gen, Frei­sing, Mün­chen, Nürn­berg, Neu-Ulm, Regens­burg, Rosen­heim, Würz­burg) gegrün­det. Unter­stützt wird der Rad­ent­scheid Bay­ern vom BUND Natur­schutz (BN) und fünf baye­ri­schen Lan­des­ver­bän­den poli­ti­scher Par­tei­en (Bünd­nis 90/Die Grü­nen, SPD, ÖDP, DIE LIN­KE, Volt).
Ziel ist ein Rad­ge­setz für Bay­ern, das die Staats­re­gie­rung und Kom­mu­nen ver­pflich­tet, umwelt­freund­li­che Mobi­li­tät prak­tisch umzu­set­zen.
Alle Infor­ma­tio­nen zum Rad­ent­scheid Bay­ern gibt es ab 2. Juni 2022 unter https://radentscheid-bayern.de.

Ableh­nung Rad­ge­setz im Baye­ri­schen Landtag

ADFC Landesverband Bayern Logo
VCD Landesverband Bayern Logo

Gemein­sa­me Pres­se­mit­tei­lung von ADFC Bay­ern und VCD Bay­ern zur Ableh­nung der Ent­wür­fe für ein Baye­ri­sches Radgesetz:

Bay­ern braucht ein Radgesetz

ADFC Bay­ern und VCD Bay­ern for­dern ein grund­sätz­li­ches Umden­ken in der Ver­kehrs­po­li­tik.
Die zwei Ver­bän­de appel­lie­ren gemein­sam an die baye­ri­sche Staats­re­gie­rung, zur För­de­rung des Rad­ver­kehrs end­lich einen ver­bind­li­chen Rah­men zu schaf­fen. Der Baye­ri­sche Land­tag hat am 10. März 2022 die Gesetz­ent­wür­fe von SPD und BÜND­NIS 90 / DIE GRÜ­NEN zu einem Baye­ri­schen Rad­ge­setz abgelehnt.

Mün­chen, 11. März 2022Ber­na­det­te Felsch, Vor­sit­zen­de des ADFC Bay­ern, kom­men­tiert die Rad­ge­setz-Ableh­nung in der 2. Lesung des Baye­ri­schen Land­ta­ges: „Natür­lich über­schat­tet der Ukrai­ne-Krieg gera­de alles. Die Ableh­nung des Rad­ge­set­zes durch CSU, Freie Wäh­ler, FDP und AfD im Baye­ri­schen Land­tag mag des­halb momen­tan unwich­tig erschei­nen. Zugleich wird uns aber dras­tisch unse­re Abhän­gig­keit von fos­si­len Brenn­stof­fen bewusst. Alter­na­ti­ven zu gesund­heits­schäd­li­cher fos­si­ler Mobi­li­tät sind des­halb noch wich­ti­ger gewor­den. Wir brau­chen also mehr denn je enor­me Ver­bes­se­run­gen der Fuß- und Rad­ver­kehrs­in­fra­struk­tur. Schon seit 2018 for­dern wir ein Rad-Gesetz für Bay­ern, das wie das Ber­li­ner Mobi­li­täts­ge­setz den dafür nöti­gen Rah­men schafft! Auch wei­te­re Bun­des­län­der arbei­ten an sol­chen Geset­zen oder haben – wie NRW­be­reits ein Rad­ge­setz beschlos­sen. Bay­ern setzt dage­gen wei­ter auf blo­ße Absichts­er­klä­run­gen und Zie­le, die ohne klar gere­gel­te Zustän­dig­kei­ten, Res­sour­cen und ohne Unter­stüt­zung der Kom­mu­nen lei­der uto­pisch blei­ben.“
Seit­dem 2017 das Rad­ver­kehrs­pro­gramm Bay­ern 2025 ver­kün­det wur­de, das bis 2025 eine Ver­dop­pe­lung des Rad­ver­kehrs­an­teils auf 20 % ver­spricht, ist der Rad­ver­kehrs­an­teil gera­de mal um 1 % auf 11 % gestie­gen. Das zeigt, dass der Rad­ver­kehr in Bay­ern bis­her in Sonn­tags­re­den gewür­digt wird, kaum jedoch in der Rea­li­tät. Wir wün­schen uns strin­gen­te lan­des­wei­te Rah­men­be­din­gun­gen, die im Sin­ne einer ange­bots­ori­en­tier­ten Ver­kehrs­pla­nung zu einer inten­si­ve­ren Nut­zung von Fuß- und Rad­ver­kehr anre­gen. Zusam­men mit einer Stär­kung des ÖPNV ins­be­son­de­re auch im länd­li­chen Raum kann die sys­te­ma­ti­sche För­de­rung des sog. „Umwelt­ver­bun­des“ dazu bei­tra­gen, die Import­ab­hän­gig­keit von fos­si­len Ener­gie­trä­gern signi­fi­kant zu ver­min­dern”, ergänzt Andre­as Kager­mei­er, Vor­stands­mit­glied des VCD Bay­ern.